Kernkompetenzen systemischer Therapie

Als spezifische Beiträge der systemischen Therapie seien hier die folgenden Kernkompetenzen aufgelistet. 

  1. Fokus auf die Kommunikation. Die Erzeugung und Stabilisierung von Realität entsteht durch Kommunikation.
  2. Settingwechsel. Verschiedene Settings zwischen Einzel- und Mehrpersonentherapie können gewechselt werden.
  3. Kontext- und Auftragsklärung. Aufträge sind widerspruchsfrei und liegen im Einflussbereich des Klienten. 
  4. Veränderungsoptimismus. Die Möglichkeit zur Veränderung wird betont und übersehene Ressourcen entdeckt. 
  5. Betonung dessen, was sein könnte. Mögliche Lebens- und Beziehungsentwürfe werden gedanklich konstruiert. 
  6. Fokus auf Kooperation. Der Therapeut als Gesprächspartner und Prozess-Moderator.